Kopftuchverbot in Schulen - Ja oder Nein?

Volksbefragung als TV-Event: Das mit großer Spannung erwartete neue TV-Format "Im Namen des Volkes" mit Ex-OGH-Präsidentin und Bundespräsidentschaftskandidatin Irmgard Griss startet diesen Sonntag, 7. Mai, um 20:15 Uhr LIVE auf PULS 4. Erste Gäste bei Irmgard Griss zum Aufreger-Thema Kopftuchverbot: Anwältin und Kopftuchkritikerin Seyran Ates und die studierte Philosophin Amani Abuzahra.

Irmgard Griss lädt am Sonntag, den 7. Mai auf PULS 4 zu "Im Namen des Volkes" zum Thema "Kopftuchverbot in Schulen – Ja oder Nein?". Ein Thema, dass ausgerechnet durch den jetzigen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen in aller Munde ist: das Kopftuch. Bei "Im Namen des Volkes" stellen wir die Frage: Soll ein Kopftuchverbot an Schulen eingeführt werden? 
Ein Thema, zwei Standpunkte. Team JA und Team NEIN wollen mit Hilfe von Zeugen, Experten und „Video-Beweismitteln“ argumentieren - es gilt am Ende Österreich zu überzeugen. Eröffnungs- und Schlussplädoyers sowie Kreuzverhöre sind ebenfalls wichtige Elemente dieses einzigartigen PULS 4 TV-Events.
Als Team-Sprecherin für die JA-Seite konnte die Anwältin, Menschenrechtsaktivistin und Autorin Seyran Ates gewonnen werden. Sie tritt seit Jahrzehnten gegen die Verschleierung der Frau auf, wegen ihrer Tätigkeit als Menschenrechts-Anwältin wurde sie bei einem Mordanschlag eines türkischen Nationalisten beinahe getötet. 

Team-Sprecherin der NEIN-Seite ist die studierte Philosophin Amani Abuzahra. Die Österreicherin lehrt an der Kirchlich Pädagogischen Hochschule Wien/Krems, ist Autorin eines Buches zu interkultureller Identität und eine leidenschaftliche Verteidigerin des Rechts von Frauen, ein Kopftuch zu tragen. 
Ates und Abuzahra bringen jeweils zwei ZeugInnen mit, die sie in ihrer Argumentation für oder gegen ein Kopftuchverbot an Schulen unterstützen. Dazu gibt es Zuspieler, die die Faktenlage noch klarer machen sollen. Irmgard Griss übernimmt dabei die Leitung der Sendung, fragt bei Unklarheiten nach und ordnet die Argumente ein. Nachdem das Thema von allen Seiten beleuchtet und beide Seiten ausreichend Zeit hatten, ihre Argumente vorzubringen, ist das Publikum an der Reihe: Welche Seite hat die ZuseherInnen mehr überzeugt? Oder: Wenn morgen eine Volksabstimmung zu diesem Thema wäre - wie würde Österreich entscheiden? Dazu hat das Meinungsforschungsinstitut OGM ein repräsentatives Panel von 500 Menschen zusammengestellt, die am Ende von "Im Namen des Volkes" mit JA oder NEIN, FÜR oder GEGEN ein Kopftuchverbot an Schulen abstimmen. Doch auch die Meinung aller anderen ZuschauerInnen ist gefragt: Per Social Media und Telefon-Hotline kann sich ganz Österreich zu Wort melden. Auch diese Meinungen werden bei "Im Namen des Volkes" Gehör finden und in die Sendung eingebunden werden. 

PULS 4 NEWS-Moderator Thomas Mohr moderiert und führt durch die Diskussion nach der Entscheidungsverkündung.
„Im Namen des Volkes“: "Kopftuchverbot in Schulen - Ja oder Nein?"

„Liefere mir die Tatsachen, dann werde ich dir das Recht geben.“ In einer Zeit, in der Medien - manchmal bewusst - Verunsicherung und Angst stiften, steht dieses neue PULS 4-Format für Klarheit und Fairness. „Im Namen des Volkes“ kann das Land verändern.