16.100.000 Euro wurden in Aspern im wahrsten Sinne des Wortes im Wasser versenkt. Im Zuge des gerade dort stattfindenden riesengroßen Bauprojekts, sollte nämlich auch ein Geothermiekraftwerk entstehen. Genau genommen das Größte seiner Art, das jemals in Österreich erbaut wurde. Aus all den Plänen wurde letzten Endes jedoch nichts - denn gegen Ende fand man heraus, dass das heiße Wasser, das man in Aspern im Boden vermutet hatte, gar nicht vorhanden ist. 16.100.000 Euro wurden also unnötig in dieses Projekt gesteckt. Eine gigantische Summe, die man auf jeden Fall verhindern hätte können. Gregor Seberg sieht sich das Ganze deshalb einmal genauer an!