Das deutsche Bundesheer hat 202 Generäle, das österreichische 150 - was angesichts der Größe der Länder etwas unverhältnismäßig scheint. Doch das ist nur ein Kuriosum beim Personalmanagement des Heeres: 2010 waren rund 2.000 Mitarbeiter beschäftigt, die keinen "systemisierten" Arbeitsplatz hatten - also Personen ohne Arbeit, die aber volle Bezahlung erhielten. Sie kosteten die SteuerzahlerInnen etwa 66,1 Millionen Euro. Mehr berichten Rudi Roubinek, Gregor Seberg und Gery Seidl. Ganze Folge vom 07.06.2016