Stichwahlwiederholungsverschiebung - Wer profitiert vom Endlos-Wahlkampf?

...und wieder ist alles anders: Statt Anfang Oktober wählen wir nun am 4. Dezember, dem zweiten Adventssonntag. Was heißt das für den Ausgang der Wahl?

Eigentlich hätte vergangenes Wochenende der Intensiv-Wahlkampf eröffnet werden sollen. Doch statt über Amtsverständnis, Angelobungen und Außenpolitik diskutiert Österreichs Innenpolitik nun über Kuvert-Klebstoff. Dem internationalen Ansehen Österreichs hilft die Verschiebung der Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl nicht, die Urteile reichen von "Bananenrepublik" bis "Desaster ohne Ende". Die FPÖ wittert gar eine Verschwörung des "Systems" gegen ihren Kandidaten Norbert Hofer und fordert die Abschaffung der Briefwahl. Wie kann die Politik das Vertrauen der Bevölkerung zurückgewinnen? Wer trägt die Verantwortung? Und gibt es beim wohl längsten Wahlkampf in der Geschichte des Landes nur Verlierer - oder bringt die Verschiebung einem der Kandidaten möglicherweise Vorteile?

Am Podium:

  • Lothar Lockl, Kampagnenleiter von Alexander Van der Bellen
  • Walter Rosenkranz, Klubobmann-Stellvertreter, FPÖ
  • Kathrin Stainer-Hämmerle, Politikwissenschafterin
  • Mathias Vogl, Leiter der Rechtsabteilung im Innenministerium - zuständig für Wahlangelegenheiten

Moderation:

Corinna Milborn

PULS 4 News - Pro und Contra
Montag, 12.9.2016
22:35 PULS 4
auch in HD und online