Der kleine Bua kommt heim und sagt zum Papa: “Papa jetzt hab ma in derSchul’ Staatsbürgerkunde, politische Bildung. Kannst du mir erklären wasPolitik ist?”Sagt der Papa: “Jetzt schau, i man des is a bissl schwierig zu erklären, aberich geh arbeiten und bring das Geld nach Hause, daher bin in das Kapital. DieMama tut das Geld einteilen, tut das Geld verwirtschaften, tut uns versorgen.Die Mama ist die Regierung. Der Opa – Der Opa passt auf, dass wir beidekeinen Fehler machen, dass wir nett sind miteinander. Der Opa ist dieGewerkschaft. Die Rosi, unsere junge, fesche Haushälterin – das ist dieArbeiterklasse. Unsere Haushaltshilfe. Na und für wen machen wir das alles?Für dich, Lieber. Weil du bist unser Kind, du bist das Volk. Und dein kleinerBruder, der Maxi, mit eineinhalb Jahren – das ist die Zukunft.„Ah,“ hat er gesagt, „ah!“„Hast des verstanden?“„I muss amoi drüber schlafen.“ Der geht schlafen. In der Nacht rührt sich aufeinmal der kleine Maxi. Der ältere Bruder riecht sofort warum, rennt rüber insSchlafzimmer, will die Mama wecken aber die schnarcht und lässt sich nichtwecken.Denkt sich: „Ja das gibt’s ja nicht. Und der Papa nicht da. I geh zurHaushälterin.“Geht hinein ins Schlafzimmer, findet aber nicht nur die Rosi im Schlafzimmersondern den Papa auf der Rosi und der Opa schaut noch durch’s Fenster zu.Der denkt sich das darf ja nicht wahr sein. Nagut, der dreht wieder um undgeht ins Zimmer und es wird morgen.Beim Frühstück erscheint der kleine Sohn und geht so hin zum Papa und dersagt: „Und, wie geht’s da? Hast jetzt Politik verstanden?“„I glaub i hab’s begriffen.“„Aso,“ sagt er, „Warum?“„Ganz einfach: Das Kapital missbraucht die Arbeiterklasse, die Regierungschläft. Das Schlimme dabei: Die Gewerkschaft schaut bei allem zu. Aber jetztkommt’s noch: das Volk wird ignoriert, während die Zukunft in der Scheißeliegt."