Kari und Luki wollen was für die Kultur tun weil der deutsche Mann tut zuwenig für die Kultur.Also sagt der Kari zum Luki: „Wir gehen in die Oper und du gehst mit.“ Alsobeide ziehen sich schön an, gehen in die Oper, es dauert ja nur drei Stund’.Und ham’s vorher no gegessen und der Luki ist fast am einschlafen, es gehtund geht ned - die singen immer.Da sagt der Luki: „Du das tut mir leid, i muss auf’s Klo. I muass, i kannsnimma aushalten.“Sagt er: „Jetzt wart, ist doch eh glei Pause. Sei halt still.“„Nein i kann ned es druckt scho so.“„Nagut, dann gehst jetzt und dann treff ma uns hoit nacher in der Pause, aberbitte mit dem Gsicht zu den Leut durchgehen, ducken und Vorsicht.“Luki geht raus, draußen irrt er durch dunkle Gänge und sieht überhaupt nix.Keine Garderobenfrauen mehr, nur hell und halb erleuchtete, dustereGänge... Aber kein Klo. nix. Und endlich ganz vorne so ein halb-heller Raumund da steht so eine große Vase, so eine Amphore drinnen. Ist keiner da, nurso ein paar Tücher hängen an der Wand, sagt er: „I kann’s nimma halten.“Setzt sich auf die Vase, macht sein Geschäft in die Vase hinein. Gott sei Danka Tempo dabei gehabt. Rennt wieder zurück und kommt dann grad no wo dieLeute schon rausströmen in die Pause und trifft dann nach langem Suchenendlich den Kari und dann sagt er: „Also wie war’s denn? Hab i was versäumtvon der Kultur und dem Ganzen“„Na“, hat er gsagt „es war ned so dramatisch, weil erst hat halt sie nomoi aArie gsungen und dann er a Arie gsungen, dann ham’s zusammen a Duettgsungen - war auch sehr schön - und dann bist eh du kommen und hast in’dVasn g’schissn und dann war’s vorbei.