Ein Bauer ist sehr lange und sehr glücklich mit seiner Frau verheiratet undkriegt aber einfach keinen Nachfolger, es funktioniert afoch ned. Er denktsich: "Das gibt's einfach nicht. I hab an riesigen Hof und hab viele Kühe, diegeben alle 25 Liter Milch pro Tag - ich brauch' einen Nachfolger. I brauch' anErben." Also sagt er: „ I werd’ mi mim Knecht auf a Packl haun.“ Er sagt zumKnecht: „Du, pass auf, i hätt' a Idee: I bin mit meiner Frau wirklich sehr guadund ich liebe sie über alles, aber ich brauch' an Erben, i brauch an, der denHof übernimmt. Könntest du einmal in die Kammer aufe.. I man, des Kindmuass dann eben unsres sein. Ich loss di do oben 10 Minuten und sollt's aBua werden, kriegst du meinen besten Stier und sollt's a Madl werden,bekommst du meine beste Kuh." "Na des is a Deal." "Okay“ sagt er, „hau diaufe in die Kammer, moch des.“ Der Knecht verschwindet in der Kammer. DerBauer ist total nervös und denkt sich „Na, des gibt’s ja ned. Wos i alles dua.Des geht eigentlich a ned und i bin eh so eifersüchtig.“ Nach 10 Minuten pfeifter auf einmal drauf und reißt die Tür auf uns sagt: "Raus, raus, raus!!" Gut,der geht ausse aus der Kammer und man glaubt’s nicht - der Knecht warwirklich a Hammer. Nach 9 Monaten ist wirklich das Ergebnis da und dieHebamme ist im Haus und alles ist aufgeregt und unten geht der Bauer hinund her und werd si denken „Wird’s a Bua? Werd’s a Madl?“. Und der Knechtgeht hin und her und sagt: „Wird’s der Stier oder wird’s die Kua?“. Aufeinmal: Wahnsinn! Es sind Zwillinge. A Bua und a Madl. Der Bauer fällt demKnecht um den Hals und sagt: "Du, I find' des super! Und du wirst mi a nedverrat'n und jetzt hob i an Bua und a Madl. Jetzt zoag i da, dass i spendabelbin! Du kriegst von mia den Stier UND die Kuh. Was sags't dazu?" "Najo, wassog i dazua? Hätts't 10 Minuten spater g’feiert, hätt i da den Stall ausg'leert."