Es trifft das Glücksvogerl, das Pechvogerl und sagt: „Wie geht’s dir denn?“, sagt das Pechvogerl: „Na wie solls mir schon gehen? Es ist furchtbar - i leb in Scheidung, die Tochter ist bei der Matura gflogen’, der Bua hat mir mei’ Auto aufgstellt. I mein es woar nimma viel wert, aber es war immerhin ein Auto, mit dem man fahren hat können, acht Jahre alt, an die Wand gefahren. I hab nur Pech, i hab nur Pech! Wie geht’s dir?“ „I bin Jurist, wie du weißt, es geht mir eigentlich wirklich gut. Die Prozesse gewinn i alle, des is wirklich super! Des Model, das ich geheiratet hab vor Jahren, du warst ja bei der Hochzeit dabei, hat sich als sensationelle Hausfrau entpuppt, das ist wirklich genial. Und meine Tochter wird bald die Firma übernehmen, es läuft alles perfekt! Aber weil du immer so ein Pech hast und ich immer so ein Glück hab: ich hab jetzt einen Urlaub gewonnen, weil…Glück nicht?.. in Dubai und i werd im Burj al Arab 14 Tage wohnen zum Null Tarif und weißt was? Ich werd mit meiner Frau ausmachen, i nehm net sie mit, i nehm di mit. Du sollst a amal Glück haben!“ „Des tust du für mi?“ „Ja, Pechvogerl muss a mal Glück haben!“ Sie fahren nach Dubai, sitzen beim Abendessen, sagt das Pechvogerl zum Glücksvogerl: „Warum sind zwei weitere Gedecke? Erwarten wir noch jemanden?“ „Ja, i hob was arrangiert, zwei hübsche Damen, eine blonde und eine dunkelhäutige mit dunklen Haaren. Die werden jetzt gleich auftauchen und du darfst natürlich wählen, weil du bist der Pechvogel, also bitte such dir was aus“. Kommen die Damen hinein, sagt er: „Bist du Moped! Sowas hob i ja no nie gesehen! Sowas tust du für mi?“, sagt er: „Ja, such aus!" „Boah, i nehm die Blonde! Die schaut aus wie ein Filmstar! I nehm die Blonde!“ „Ok, i nehm die dünklere“ „Ja, du die dürfte aus Indien sein“, sagt das Glücksvogerl: „Ja, das erkennt man an dem Punkt an der Stirn und dem schönen Gold“. Sie essen und verbringen den Abend gemeinsam. In der Früh treffen sie sich beim Frühstück, sagt der Glücksvogel zum Pechvogel: „Na, wie wars?“, sagt der Pechvogel: „Ge, das hätt ich mir sparen können, was ich für Pech hab. Sie hat eine wunderbare Figur, aber wir sind hinauf aufs Zimmer, sie hat sich ins Bett gelegt, liegt wie ein Brett, die ganze Arbeit hab ich gehabt. Des konnst vergessen, des woar nichts. Wie wars bei dir?“ „Bist du Moped, das kannst du dir ned vorstellen! Die Inderin ist ein Programm gfahren, sowas hob i überhaupt noch nie erlebt! Unglaublich! Kamasutra auffe, Kamasutra obe. I woar ganz fertig, i woar so glücklich, wie noch nie in meinem Leben! Und vor lauter Übermut hob i mir gedocht, so: jetzt rubbel ich ihr noch den Punkt auf der Stirn weg, i tu’s und i gwinn’ an Ferrari!“