Werner Faymann sitzt im Büro seiner neuen Consulting Firma und wartet auf seinen ersten Anruf, prompt klingelt das Telefon, er hebt ab und sagt: „Faymann!“ „Ja grüß Gott, Gruber hier, sprech ich mit dem Bundeskanzler persönlich?“ „Nein, da muss ich sie korrigieren, ich bin nicht mehr der amtierende Bundeskanzler!“ „Aso, mein Fehler, entschuldigen Sie!“ Und legt auf. Drei Minuten später läutet wieder das Telefon: „Faymann!“ „Ja, Gruber hier, grüß Gott, sprech ich vielleicht mit dem Bundeskanzler persönlich?“ „Nein bitte, ich hab ihnen das grad in aller gebotenen Deutlichkeit und Schärfe erklärt, ich bin nicht mehr der amtierende Bundeskanzler!“ „Aso, na dann hab ich mich geirrt, entschuldigen Sie bitte!“ Und legt wieder auf. Noch einmal drei Minuten später läutet wieder das Telefon: „Faymann!“ „Ja, Gruber hier, sprech ich vielleicht mit dem Herrn Bundeskanzler?“ „Hören Sie, ich kann nur betonen, was ich bereits an wiederholter Stelle betont habe, meine Damen und Herren, ich bin nicht mehr der österreichischer Bundeskanzler!“ „Ja Herr Faymann, ehrlich gesagt, das hab ich eh schon gewusst, ich wollt’s nur nochmal hören...“