Do is neilich a Unfall gschehn, sowas hob i bis heit nix gsegn, a Bierauto liegt aufn Ruckn grod unta da Gradischnigbruckn, rund fünf Hekterliter Märznbier san ausgrunan ins Fischrevier und de Forellnan sunst so schei san hingschwanzlt zum Märznbräu, bald worn von Waidisch bis zur Drau de gonzn Bochforelnan blau. Des Bierauto steckt tiaf im Boch und unsa Seil des is zu schwoch, do sogt da Toni Dolinar: „Jetzt sauf ma zerscht de Lodung laar! Was soll ma umanondascheißn wenn ole unsre Seila reißn!" Da Kommandant blost in sei Pfeifn und alle noch de Floschn greifn. Da Kommandant sieht glei, do is Bier, da saufen mir paar Hansln nieder. Er mocht an Notruf durch den Äther, hinaus zu olle Funksprechgeräter und olle werden vom Rosenthal, die kummen her auf sein Signal. Mit Blaulicht und mit Folgeton, kummt ane noch der anderen on. Jetzt werdn die Floschenöffner knopp, do unsere Wehr die mocht net schlopp. Wir funkn auf der Notrufwelle, schnell ist mit Bieröffnern zur Stelle, der Hubschrauber von Annabichl, gesteuert von Kaponig Michl! A jeda Monn kennt seine Pflichtn und gschepft wird jetz in Viraschichtn. A Monnschoft sauft das Flaschnbier, A Monnschoft hülft beim Effnan. A Monnschoft is beim Wasserlossen und ane schloft sich aus am Rosn. De Unfallstell is obgesperrt von de Polizisten wie sichs ghert. Rund 20 Journalistnfritzn de mochn Interviews und blitzn und schreibn auf der finfte Seite ein großes Lob fia unsre Leite Jetzt kumt da Kronwogn daher, der von da Klagenfurter Wehr, der hebt den gonzn Krempl auf a por von uns warn zwor noch drauf und warn dabei am Märznwagen des easte Fassl onzuschlagn , schnell san de Klagenfurta Leite schon wieder furt mit senra Beite und spottn uns: „Mit eire Affn do kents es händisch e net schofn.“ hobts ia a Ahnung bitte sehr wos mitmachst bei da Feierwehr.