Die Lehrerin sagt in der Schule: „Wir machen heute etwas ganz, ganz Schwieriges und zwar werden wir uns mit einem Wort beschäftigen, das eigentlich selten vorkommt und dessen Bedeutung auch viele Kinder, vor allem in eurem Alter, noch nicht so richtig verstehen und deshalb wollen wirs heute einfach einmal in Sätzen verwenden und dann versteht mans einfach leichter. Es geht um das Wörtchen 'immerhin' ". Zeigt die Kathi auf, fragt die Lehrerin: „Kathi was ist?“ „Darf i einen Satz mochen?“ „Wenn du sofort einen Satz bilden kannst ist das schön.“ „Ich habe in der Mathematik Schularbeit ein Sehr Gut bekommen, immerhin hab ich drei Wochen lang gelernt und daher ist es nicht verwunderlich.“ Sagt die Lehrerin: „Wahnsinnig! Perfekt! Wunderbar verwendet. Stimmt. Genau so muss mans machen.“ Maxl zeigt auf, sagt die Lehrerin: „Maxi, du weißt das a?“ „Ja.“ „Ja bitte, deinen Satz.“ „Meine Mama hat gestern die Nachbarin geohrfeigt.“ „Entschuldigung, ich glaub du hast das Wort net richtig verstanden.“ „Moment, Sie müssen mich ausreden lassen!“ „Ja, dann red aus.“ „Meine Mama hat gestern die Nachbarin geohrfeigt, denn da geht der Papa immer hin.“