Bei einem Winzer ist der Sommelier ziemlich alt und geht in Pension, also braucht er einen neuen und er macht eine riesen Ausschreibung. Es kommt einer, bisschen zerlumpt, schaut aus, als obs ihm nicht ganz gut ginge. Sagt der Winzer: „Grüß Gott, was machen Sie bei mir?“ „I komm wegen dem Job.“ Sagt der Winzer: „Wegen welchem Job?“ „Sommelier, haben’s ausgschrieben. I komm wegen dem Job.“ „Wenn Sie wegen des Sommeliers kommen, dann sind Sie natürlich willkommen, aber dann müssen Sie sich auch einer Art Prüfung unterziehen.“ „Jo, is ka Problem. Moch ma locker.“ Der Winzer denkt sich, der Mann will sicher nur trinken: „Dem mach ich gleich was schweres.“ Er gibt ihm ein wunderbares Glas Rotwein und der Mann geht her, riecht dran und sagt: „Des brauch i gar net trinken, Cuvée, Blaufränkisch, Merlot, Cabernet Sauvignon. I würd sogn ocht Jahr oid. Burgenland, Neckenmarkt vielleicht. Vielleicht a Horitschon.“ Denkt sich der Winzer: „Der is a Wahnsinn! Der ist wirklich von Horitschon, unglaublich! Aber des gibt’s ja net, des is a schlechter Zufall.“ Er bringt ihm ein Glas Weißwein, der Mann nimmt’s wieder und sagt: „Jo, Weißwein. Ganz kloar, Sauvignon Blanc aus der Steiermark, der Zonennähe Gamlitz, fünf Johr oid, herrlicher Säureabbau, passt perfekt.“ Denkt sich der Winzer. „Der ist ein Wahnsinn!“ Der Winzer steht auf, flüstert der Sekretärin was ins Ohr, sie geht hinaus, kommt hinein mit einem Sechzehntel Urin von ihr. Er nimmt’s wieder und sagt: „Brauch i goar net trinken, blond, 27 Jahr alt, schwanger und wenn’s ma den Job net geben, nachher sog i der Frau wer der Vater ist.“