In der alten Zeit - Fußballzeit - hat Rapid ein Spiel in der Steiermark,
Meisterschaftsspiel. Die Mannschaft fährt mit dem Bus, nur der Hans Krankl,
Stürmer, und der Torhüter Funki Feurer sagen: „Na, wir fahrn lieber min
eigenen Auto, des is uns zu umständlich. Mitn Bus foah ma ned.“ Na die foahn
min Auto hin, kommen dort an auf dem Platz, Kranl is da, Feurer is da - der
Bus kommt nicht. Der Gegner wartet, der Schiedsrichter schaut auf die Uhr,
sagt er zum Krankl: „Was is los, wo ist die Mannschaft? Also wenn’s in 5
Minuten ned anfangt habt’s ihr 3:0 verloren.“ Schaut der Krankl den Feurer
an, der Feurer den Krankl, sagt: „Pass auf, mehr als 3:0 werd ma ned
verlieren. Mia spün.“ Sogn dem Schiri: „Pass auf, mia zwa spün gegen de.“
Der Schiri sagt okay, pfeift des Match an. Der Krankl vuan stürmt, Funki hoit
ois, Krankl mocht 1:0, 2:0 - die Rapidler san vuan. Eine Euphorie, Euphorie. Es
war zur Pause. Endstand: 3:2 für die Steirer. Warum? In der zweiten
Spielhälfte ist die Mannschaft gekommen.