Ich war in Bali auf Urlaub, hab mir dort einen Stringtanga gekauft weil des haben dort alle getragen. Wir haben gesagt ‚das Eiersackerl‘ und hab das dann zuhause auch getragen natürlich, in Perchtolsdorf, wo ich damals mit der Familie noch gewohnt habe. Und hab das angezogen weil Hautkrebs hats ja damals auch no ned geben, seinerzeit wie ich jung war. Scho lange her. Und die Oma hat das ganz genau beobachtet. I hob so a Luftmatratzen ghabt, da hob i ma immer so Wasser eine gleert und konnte mich so abkühlen dort und die Oma siecht des wie ich das mit diesem Stringtanga mache und hat das sehr, sehr lang beobachtet. Und irgendwann sagt’s halt dann amal: „Wolfi! Wolfi, was host’n du da an?“ Und ich steh auf und ganz stolz sag i: „Oma das ist ein Stringtanga. Hob i aus Bali mitgnumma, trogt jeder durtn.“ Und die Oma, ganz trocken, hat nur gsagt: „“Aha, jo najo da konnst da gleich an Stoppel in Oasch stecken.“