Der Lehrer in der Schule hat die Kinder gebeten eine Hausübung zu machen. Sie sollen einen Aufsatz schreiben über irgend ein Tier, das sie sich selber aussuchen. Der Lehrer kommt am nächsten Tag in die Klasse und sagt: „Wer mag mir seinen Aufsatz vorlesen?“ „I“ Die Gabi steht auf und sagt: „Die Gans. Die Gans ist ein Schnabeltier und sie fängt vorne mit dem Schnabel an und hört hinten mit dem Schwanzi auf. Und die Gans ist rund umadum von der Gansfetten umgeben. Damit man nicht gschmiert wird, wenn man sie angreift, ist sie mit weißen Federn eingewickelt. Und die jungen Gänse sind mit gelben Pflaumen bedeckt.“ „Geh, setzt di nieder. A so ein Blödsinn! Hot jemand vielleicht einen besseren Aufsatz?“ Peter zeigt auf. „Bitte, Peter.“ „Die Katze. Die Katze ist mit einem verschiedenen Fell überzogen und hinter der Katze hat sie einen Schwanz. Der wird immer dünner und dünner und hört am Ende ganz auf. Und die Katze legt Junge welche zehn Tage unsichtbar bleiben. Und am elften bekommen sie Augen.“ „Setz di nieder! So ein Blödsinn! Des hoit ja kein Mensch aus! Unglaublich! Michael vielleicht dein Aufsatz.“ „Das Krokodil. Es gibt ein Ein…n…n…Nilkrokodil und das Nilkrokodil wird Nilkrokodil genannt weil es im Nil schwimmt. Das Nilkrokodil ist zwischen dem Kopf und dem Schweif sehr weit auseinander gedehnt. Und das Nilkrokodil frisst die Indianer beim Tauchen oder nur ihre Haxen und lässt sie dann wieder laufen.“ „Geh setzt di nieder! Hot vielleicht irgend einer eine sinnvolle Hausübung gmocht? Irgend jemand?“ In der letzten Reihe hebt der Michael, der Klassenbester ist, die Hand hoch und sagt: „Herr Lehrer bitte!“ Sagt er: „Ja, bitte. Dein Aufsatz.“ „Das Kamel. Es gibt ein einbububiges und ein zweibugiges Kamel. Das Kamel wird das Schiff der Wüste genannt, weil es beim Gehen so hin und her wageln tut. Und das Kamel kann vierzehn Tage arbeiten ohne zu saufen. Zum Unterschied vom Vater, der kann vierzehn Tage saufen, ohne zu arbeiten.“