Ein Sportwagen Fahrer steht an der Kreuzung, es wird grün, er gibt Gas und auf einmal saust ein Hendl bei ihm vorbei. Er denkt sich: „Das gibt’s doch goar net.“ Von null auf hundert in vier Sekunden, das Hendl immer noch vor ihm. Er fährt dem Hendl nach, auf einmal kommt eine scharfe Linkskurve und er muss sich wieder einbremsen. Das Hendl biegt im rechten Winkel ab, direkt in einen Vierkanthof. Denkt sich der Autofahrer: „Dem fohr i noch.“ Er fährt hinein in den Vierkanthof, bleibt mitten im Hof stehen, kommt der Bauer hinaus und sagt: „Sagen Sie, sind Sie überhaupt no zu retten? Mia sind do im Blindenmarkt! Sie foahren wie da Gsenkte“ „Ja wissen’s wos? Des werdns ma jetzt net glauben. Sie werdns ma net glauben, aber i hob a Hendl verfolgt.“ „Jo, des san meine Hendln.“ „Wos? Des san Ihre Hendln?“ „Jo, de sind so schnell.“ „Des woar a Wahnsinn! Bei 120 is des no vor mir gwesn! Und jetzt sog i Ihnen no was, des werden’s mir jetzt a net glauben, aber i glaub des hot drei Fiaß ghobt.“ „Ja, des is mei Züchtung.“ „Ehrlich, das züchten Sie?“ „Jo, die Leit mögen ja nur mehr Hendlhaxn, also hob i ma denkt a Hendl konn net gnua Haxn hobn.“ „Das ist ja hochinteressant! Und wie schmecken die?“ „Mia hom no koans dawischt.“