Die Huberbäuerin sagt zum Bauer: „Jetzt pass amoi auf, in Zukunft möcht i, dass du immer ehrlich bist und nimmer so viel saufst.“ Am nächsten Tag liegt sie in der Schlafkammer, geht auf einmal die Tür auf, kommt der Bauer rein mit einem Schaf unterm Arm. Er hat die Joppen an, die Stiefeln und die Hose an, baut sich auf und sagt: „Und des is jetzt die Sau mit der i ab und zu Sex hob.“ Sagt sie: „Du Rindviech, des is doch a Schaf!“ Sagt er: „Wer red’n mit dir?“