Wenn es um die Stimme geht, gibt es jede Menge alter Hausrezepte - vom Mentholzuckerl bei einem rauhen Hals bis zur Kreide, die seit den Gebrüdern Grimm die Stimme zarter machen soll. Nur - was steckt hinter diesen Mythen? Welche haben einen realen Hintergrund, und welche sind pure Fantasie?Hilft Menthol bei Halsschmerzen? Können vom starken Schreien die Stimmbänder reißen? Was sind Schreiknötchen? Macht Kreide essen die Stimme schöner? Woher kommt die Idee? Soll man bei Heiserkeit nur flüstern? Oder ist das bei einer Kehlkopfentzündung eher schädlicher? Löst räuspern den "Frosch im Hals"?