Melanie Pignitter

Von der Perfektionistin zur Honigperle: Vor rund vier Jahren bekam sie von einem Tag auf den anderen Dauermigräne. Mehrere hundert Tage und 112 Arztbesuche später war keine Besserung in Sicht. „Mein Leben war zerstört, ich konnte nicht mehr arbeiten, keinen Sport mehr betreiben und meine Beziehung bröckelte, weil ich Depressionen bekam“, erzählt die 34-Jährige.    

Die Ursache sieht sie heute in einem „Zuviel an allem“. Sie sei permanent auf der „Jagd nach Erfolg“ gewesen. „Dabei vergaß ich zu leben und zu genießen.“ Als sie begann, sich intensiv mit Mentaltraining zu beschäftigen, verbesserte sich ihr Zustand zusehends. Auch, wenn sie nicht ganz schmerzfrei ist – sie hatte 2017 ihren ersten kopfschmerzfreien Tag –, geht sie heute gelassener durchs Leben: „Ich bin komplett anders – viel weniger diszipliniert, spontaner und doch erfolgreicher denn je.“ Auf ihrem Blog (honigperlen.at), die Grundlage für ihr gleichnamiges Buch, das gerade erscheint, schreibt sie über ihr Leben mit chronischen Schmerzen und darüber, wie sie es schafft, in allem Schlechten immer auch das Gute zu sehen.

Kontaktmöglichkeiten:

Blog: www.honigperlen.at