Ein Kärntner Shoppingportal, das den SteuerzahlerInnen das Geld aus der Tasche zieht

Rudi Roubinek berichtet in Sendung 4, warum bei der Umsetzung eines Online-Shoppingsportals in Klagenfurt die SteuerzahlerInnen für dumm verkauft wurden.

Top-Comedian Rudi Roubinek ist diesmal in Kärnten unterwegs und präsentiert ein Online-Shoppingportal, bei dem den SteuerzahlerInnen 208.155 Euro aus der Tasche gezogen wurden, obwohl sie gar nichts gekauft haben - um 20:15 Uhr in "Bist Du deppert!" auf PULS 4. "Super Nowak" macht in Sendung 4 um 21:30 Uhr Esoterik-Scharlatanen den Garaus.

Online-Shoppingportal ohne Anbieter und ohne Kunden
2014 wurde in Klagenfurt ein Online-Shoppingportal ins Leben gerufen, betrieben vom ehemaligen Klagenfurter Vizebürgermeister Albert Gunzer (FPÖ) und dem Betreiber einer ortsansässigen Werbeagentur. Die Vision dahinter: Die Onlineplattform sollte Geschäften in der Innenstadt eine zusätzliche Verkaufsfläche bieten, auf der anderen Seite sollten Käufer online Ware bestellen und zugeliefert bekommen. Das Problem daran: Weder Geschäfte noch Kunden waren an der Idee interessiert.

Der Betreiber ging davon aus, dass sich die Erlöse in drei Jahren auf 326.000 Euro versechsfachen würden. Das war allerdings viel zu hoch geschätzt: Lediglich 14 Geschäfte wollten auf der Plattform vertreten sein - prognostiziert waren 100 Teilnehmer für das erste Jahr. Wegen anhaltender Misserfolge ist die Seite im Jänner 2016 geschlossen worden. Geblieben sind die Kosten: 208.155 Euro aus Taschen der SteuerzahlerInnen.

Mittwittern unter:
#bistdudeppert

"Bist Du deppert! Steuerverschwendung und andere Frechheiten"
Dienstag, 24.05.2016
20:15 PULS 4
auch in HD und online