17.04.201900:01:40

ANTIBIOTIKARESISTENTE KEIME IN DISCOUNTER-HÄHNCHEN

Mehr als jede zweite Probe der getesteten Billig-Hähnchen ist mit antibiotikaresistenten Keimen kontaminiert. Das ergab eine Analyse von Germanwatch. Billig-Hähnchen aus Discountern sind zu 56 Prozent mit Keimen kontaminiert, die resistent gegen Antibiotika sind. Dabei ist mehr als jedes dritte Hähnchen mit Keimen belastet, die Resistenzen gegen Reserveantibiotika aufweisen. Das ergab eine Stichprobenuntersuchung im Auftrag der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation Germanwatch in Deutschland. Es gibt zwar derzeit in Österreich keine Studien über antibiotikaresistente Keime auf Fleisch. Die Agentur für Ernährungssicherheit (Ages) zieht aber regelmäßig Stichproben in Schlachthöfen und untersucht die Bakterien im Darm der Tiere. Je nach Antibiotikum und Bakterienart zeigt sich, dass bei Hühnern 26 bis 73 Prozent der Keime resistent sind. Nicht nur bei Hühnerfleisch... Dasselbe Problem gibt es auch bei anderen Tieren. Bei Schweinen liegt der Anteil von resistenten Keimen laut Ages bei 17 bis 59 Prozent, bei Rindern zwischen zwei und 39 Prozent. Welche Gefahren gibt es für die Gesundheit der Menschen? Antibiotikaresistente Bakterien lassen sich durch diese Wirkstoffe nicht mehr bekämpfen. Bei Infektionen mit multiresistenten Keimen gehen der Medizin immer mehr die Waffen aus, die Forschung kommt mit der Entwicklung neuer Wirkstoffe nicht nach. Mehr als jede zweite Probe ist betroffen: Billig-Hähnchen aus Discountern sind zu 56 Prozent mit antibiotikaresistenten Keimen kontaminiert.