17.07.201900:01:22

EIN FÜNFTEL WENIGER FLEISCHKONSUM WÜRDE SOJAIMPORTE OBSOLET MACHEN

Eine halbe Million Tonnen Soja und 157.000 Tonnen Palmöl werden jährlich aus Südamerika und Asien nach Österreich eingeführt. Erzeugt man weniger Fleisch und baut auf dadurch freiwerdenden Flächen Raps, Sonnenblumen und Soja an, könnte man auf die Importe verzichten. Das stellte eine Studie des Österreichischen Forschungsinstituts für Biologischen Landbau fest. Die Wissenschaftler erstellten Szenarien, wie Österreich von Sojafuttermittelimporten unabhängig werden und die Einfuhr von Palmöl reduzieren kann. Der Anbau verursacht Treibhausgasemissionen, zerstört die Regenwälder, verdrängt Kleinbauern und zerstört den Lebensraum bedrohter Tierarten. Die Sojaimporte könnten sich die Österreicher vollständig ersparen, wenn sie um ein Fünftel weniger Fleisch essen. Denn durch die freiwerdende Ackerfläche könnte man den Futterbedarf aus heimischen Quellen decken. Auch für die Gesundheit wäre das von Vorteil. Österreicher essen laut Ernährungsexperten im Schnitt dreimal zu viel Fleisch.