07.11.201900:01:16

KANNIBALEN-AMEISEN AUS DEM ATOMBUNKER SIND FREI

2016 machte das Überleben von todgeweihten Ameisen Schlagzeilen: Tausende Insekten sind aus ihrer Kolonie auf einem rostigen Schacht viele Meter in einen seit Jahrzehnten aufgegebenen Atombunker abgestürzt. Am Boden – ohne Königin, Licht oder Nahrung und von jedem Rückweg abgeschnitten – schlossen sie sich dann zu einer Notgemeinschaft zusammen und überlebten mysteriöserweise jahrelang. Jetzt haben die Entdecker der Kolonie eine Treppe in die Freiheit gebaut. Dabei haben sie entdeckt, dass sich die Ameisen von Überresten älterer Koloniemitglieder ernährt haben! Es gab sogar einen „Friedhof“: Die abgenagten Chitinreste von fast 8000 Tieren pro Quadratzentimeter waren in zentimeterhohen Wällen um den Eingang geschichtet. Ameisen, die nun in die Freiheit gelangen, konnten sich augenscheinlich problemlos wieder in die Mutterkolonie integrieren.