Tintenfisch ist eine beliebte kulinarische Spezialität, doch bei dieser Meldung könnte einigen der Appetit vergehen: Eine Südkoreanerin spürte schon beim Verzehr des Tieres starke Schmerzen im Mund. Da diese auch nach der Mahlzeit nicht nachließen, suchte sie ein Krankenhaus auf. Die Ärzte stellten eine ekelerregende Diagnose: In der Zunge, den Wangen und dem Zahnfleisch der Frau haben sich käferartige Spermien eingenistet! Beim Genuss des Tintenfisches wurde offensichtlich noch aktives Sperma aufgenommen, das die Schleimhäute der 63-jährigen Patientin „befruchtete“. Und das, obwohl die Frau den letzten Bissen wegen der Schmerzen wieder ausspuckte! In Asien, wo halbroher Tintenfisch als Delikatesse gilt, werden immer wieder ähnliche Fälle bekannt. Wie genau es die Tintenfischsamen schaffen, sich in menschlicher Schleimhaut einzunisten, wird noch erforscht.