12.06.201900:00:57

SUDAN: INFLUENCER MACHEN AUF MASSAKER AUFMERKSAM

Nach monatelangen Pro-Demokratie-Protesten kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Hauptstadt Karthum. Die seit dem Sturz des Staatschefs Omar al-Baschir herrschende Armee ging gegen die Demonstranten vor und ließ Blockaden gewaltsam räumen. Die Angaben über Todeszahlen schwanken zwischen 60 und 100 Toten. Sudanesische Influencer, die nicht mehr in ihrer Heimat leben, rufen auf ihren Profilen nach Hilfe für ihr Land. Laut ihren Berichten sind seit einer Woche sowohl das Internet als auch alle Medien blockiert. Die ursprünglichen Lifestyle-Blogger teilen schockierende Berichte über Vergewaltigungen von Minderjährigen, Mord und Erniedrigungen. Unter den Hashtags #SudanUprising und #IAmTheSudanRevolution werden immer mehr Informationen zur Lage im Sudan gepostet.