Cashew-Kipferl 1 Tasse (250 ml) Cashewkerne 1 Tasse (250 ml) Mandeln 60 ml Agavendicksaft oder Honig ½ TL Bio-Vanille 4 EL Kakaopulver 4 EL Kakaobutter 2 EL Agavendicksaft oder Honig Die Kerne und Mandeln werden fein gemahlen. Die Vanille dazugeben und mit dem Agavensirup kräftig verrühren. Der Teig wird mit den Händen geknetet, bis man ihn zu Rollen von etwa 1 cm Durchmesser formen kann. Die Rollen werden in 4 cm lange Stückchen geschnitten und anschliessend zu kleinen Hörnchen geformt. Diese kommen jetzt in das Dörrgerät, wo man sie über Nacht trocknet (ca. 8 – 10 Stunden), oder bis zur gewünschten Konsistenz. Am nächsten Tag wird die Kakaobutter im Wasserbad geschmolzen und mit dem Kakaopulver und 2 EL Aganvensirup gemischt. Die Enden der Kipferl werden anschliessend in die flüssige Schokolade getaucht und auf ein Kuchengitter zum Trocknen gelegt. Die Kipferl werden am besten in einer Keksdose gelagert. Light-Kokosbusserl 100 g Kokosraspel(n) 2 mittelgroße(s) Eiweiß 1/2 TL Zimt 1 Prise Salz 1 TL Zucker Backofen auf 130° vorheizen. Kokosraspeln ohne Zugabe von Fett in einer beschichteten Pfanne unter Rühren goldbraun anrösten (nicht zu stark anrösten lassen). Kurz vor Ende Zimt und Zucker zugeben, vermengen und die Pfanne anschließend vom Herd nehmen. 10-20 Minuten abkühlen lassen. Eiweiß und Salz sehr steif schlagen (schnittfest). Kokos-Zimt-Masse vorsichtig unter den Eischnee heben und gleichmäßig vermengen. Backblech mit Backpapier auslegen. Kokosmasse löffelweise abstechen und als kleine Häufchen auf dem Backpapier verteilen (mit 2 Teelöffeln geht das ganz einfach). Wer mag, kann Oblaten verwenden und kann die Kokoshaufen darauf setzen. Ist aber kein Muss – auf dem Backpapier klappt es auch ohne Oblaten. Backblech für ca. 25 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben (mittlere Schiene). Schoko-Rum-Kugeln: 200 g Zartbitterschokolade oder Rohkostschokolade 125 g fein gehackte Mandeln oder auch gemahlene Mandeln 3EL Kokosöl 1EL Kokosblütenzucker 1EL Rum Bio- oder Rohkost-Kakaopulver oder auch fein gemahlene Kakaonibs oder Kokosflocken zum Verzieren Die Schokolade wird in Stücke gebrochen und im Wasserbad erwärmt. Das Öl, der Kokosblütenzucker, die Mandeln und der Rum werden unter ständigem Rühren zur flüssigen Schokolade gegeben – bis eine gleichmässige Masse entstanden ist. Diese Masse lässt man zunächst auf Raumtemperatur abkühlen und stellt sie dann für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank. Anschließend formt man etwa 10 kleine Kugeln aus der Masse, welche man zum Verzieren in Kokosflocken oder Kakaopulver rollen kann. Zimtsterne: 200 g gemahlene Mandeln 10 Datteln entsteint 3 TL Zimt 1 kleine Prise Steinsalz Halbe Nüsse oder ganze Mandeln zum Verzieren Die Datteln werden mit wenig Wasser einige Stunden lang eingeweicht und (ohne Einweichwasser) zusammen mit den Mandeln, dem Zimt und dem Salz im Mixer zu einer gleichmässigen, gut zusammenhaltenden Masse verarbeitet. Wenn der Teig zu trocken ist, kann man etwas Kokosöl oder Honig dazugeben. Wenn er zu klebrig ist, kann man etwas Kokosmehl oder mehr gemahlene Mandeln zugeben. Der Teig wird anschliessend etwa 1cm dick ausgerollt. Aus dem Teig werden nun mit einer Ausstechform kleine Sterne ausgestochen, die man nach Belieben noch mit einer Nuss oder einer Mandel verzieren kann. Die Zimtsterne schmecken bereits jetzt sehr fein. Sie können jedoch aber auch über Nacht in das Dörrgerät gelegt und bei 40 Grad getrocknet werden.