Kürzungen im Budget: Wer muss sich jetzt fürchten?

Nach der Budgetrede von Finanzminister Löger: Ex-ÖVP-Finanzsprecher Günter Stummvoll, der sozial engagierte Ökonom Stephan Schulmeister und weitere Gäste diskutieren bei „Pro und Contra“: Plant die Regierung notwendige Eingriffe oder droht der soziale Kahlschlag?

Die Regierung setzt den Sparstift an, vor allem in den Bereichen Integration und Sozialleistungen. Ein Nulldefizit ist das Ziel. Kanzler Kurz und sein Vize Strache verkaufen die Maßnahmen als notwendig, um die Staatsschulden zu verringern, den Staat zu verschlanken und effizienter zu gestalten (Beamtenjobs etwa sollen nicht  mehr nachbesetzt werden). Auch werde die  Bevölkerung, vor allem die arbeitende, entlastet (etwa durch einen Familienbonus). Kritiker warnen indes davor, dass die  Reformen  nur den Reichen und Besserverdienern nützen und zu Lasten der Armen gehen werden. Nach der mit Spannung erwarteten Budgetrede von Finanzminister Hartwig Löger diskutieren bei „Pro und Contra“ Unterstützer und Kritiker: Was kommt konkret auf uns zu? Bei wem wird gespart, wer darf sich freuen? Und wie wird das neue Budget Österreich verändern?

Gäste:

  • Barbara Kolm, Ökonomin und Präsidentin des wirtschaftsliberalen Hayek-Instituts
  • Stephan Schulmeister, regierungskritischer Ökonom
  • Günter Stummvoll, Sprecher der Mittelstands-Plattform für Leistung und Eigentum, ehem. ÖVP-Finanzsprecher und Staatssekretär im Finanzministerium
  • Bruno Rossmann, Budgetsprecher, Liste Pilz

Moderation: Corinna Milborn

PRO UND CONTRA - DER PULS 4 NEWS-TALK
Mittwoch, 22:45
PULS 4