Rauchverbot, Parteispenden und Co. - Wie wird der Wahlkampf Österreich verändern?

Nach dem Zerfall von Türkis-Blau stehen bereits beschlossene Vorhaben wieder auf der Kippe. Der Vor-Wahlkampf hat begonnen.

Eineinhalb Jahre türkis-blaue Eintracht gingen mit dem Skandal um das Ibiza-Video abrupt zu Ende. Nun offenbaren sich die Gräben zwischen den Parteien: So könnte etwa die Aufhebung des Rauchverbots wieder gekippt werden. Ursprünglich von ÖVP und FPÖ gemeinsam beschlossen, kann sich die Partei rund um Ex-Kanzler Kurz nun doch vorstellen, das Rauchen in der Gastronomie zu verbieten - für FPÖ Niederösterreich Landesgeschäftsführer Udo Landbauer „der Todesstoß für unzählige Wirte“.

Doch nicht nur beim Rauchen sind die ehemaligen Partner auf Konfrontationskurs: Die Karfreitagsregelung und die 140 km/h-Abschnitte auf Autobahnen sind nur einige der gemeinsamen Projekte, die plötzlich wackeln, andere umstrittene Maßnahmen von Ex-Innenminister Kickl (FPÖ) wurden bereits gekippt. Wie nachhaltig konnte Türkis-Blau das Land verändern? Für welche Gesetze wie Rauchen, Parteifinanzierung oder Karfreitag gibt es neue Mehrheiten? Und auf welche Art von Wahlkampf können wir uns in den nächsten Monaten einstellen?

Gäste:

  • Sepp Schellhorn, Nationalratsabgeordneter und Gastronom, Neos
  • Andreas Khol, ehem. Klubobmann und Nationalratspräsident, ÖVP
  • Udo Landbauer, geschäftsführender Klubobmann, FPÖ Niederösterreich
  • Julia Herr, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend

 Moderation: Corinna Milborn

Pro und Contra - Der PULS 4 News Talk
Mittwoch, 12.06.2019, 22:50 Uhr auf PULS 4