Sparen, Kürzen und mehr Arbeit - Ist der Sozialstaat in Gefahr?

Nach den Landtagswahlen beginnt die Regierung nun mit der Umsetzung ihres Wahlprogramms: So sollen der Zwölf-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche künftig möglich werden. Viele Vertreter wehren sich gegen die Pläne – eher sollten die Arbeitszeiten noch verkürzt werden.

Daneben will die Regierung auch bei den Sozialversicherungen sparen: Statt 21 sollen in Zukunft fünf Träger reichen. Doch was bedeutet das für die Versicherten? Werden wir in Zukunft länger arbeiten müssen? Sind das die nötigen Reformen für die Wirtschaft oder wird der Sozialstaat damit langsam abgeschafft? 

Gäste u.a. :

  • Ewa Dziedzic, Bundesrätin, Die Grünen
  • Werner Becher, Ex-LIF, Vorstandssprecher von Interwetten.com
  • Alois Stöger, ehem. SPÖ-Sozialminister
  • Barbara Kolm, Präsidentin des Hayek-Instituts und Regierungsverhandlerin der FPÖ für Finanzen und Steuern

Moderation: Thomas Mohr

Pro und Contra
Mittwoch, 22:45 auf PULS 4