Union vs. Nation: Superstaat Europa oder Zerfall?

Bestseller-Autor Robert Menasse diskutiert am Mittwoch bei "Pro und Contra" anlässlich des bevorstehenden EU-Gipfels u.a. mit dem ungarischen Fidesz-Staatssekretär Vince Szalay-Bobrovniczky und EVP-Delegationsleiter Othmar Karas

Am Mittwoch ist Salzburg der politische Nabel Europas, wenn sich die Staats- und Regierungschefs der EU zu einem informellen Gipfel treffen. Zu besprechen gibt es genug – gerade in den letzten Tagen zeigen sich tiefe Risse in der Union.

Gegen Ungarn wird ein Rechtsstaatsverfahren eröffnet und Orbans Fidesz-Partei droht der Rauswurf aus der eigenen EU-Fraktion. Ungarns Staatssekretär Vince Szalay-Bobrovniczky, ein langjähriger Weggefährte Viktor Orbans, spricht deshalb von einem „Schauprozess“ und zeigt sich enttäuscht von Kanzler Sebastian Kurz. EVP-Delegationsleiter Othmar Karas hingegen befürwortet die Maßnahmen gegen Orban. Und der Bestseller-Autor und Gewinner des Deutschen Buchpreises Robert Menasse träumt überhaupt von einem Europa ohne Nationalstaaten.

Kurz vor dem EU-Wahlkampf ist die Union also gespalten wie nie zuvor. Worin liegt die Zukunft des Projekts Europa? Wer wird sich innerhalb der EU mit seinen Vorstellungen durchsetzen? Brauchen die Staaten mehr Selbstbestimmung oder muss man den Nationalstaat überwinden?

Gäste:

  • Robert Menasse, Bestseller-Autor, u.a. "Der europäische Landbote" und „Die Hauptstadt“
  • Ska Keller, Co-Vorsitzende der Grünen Fraktion im EU-Parlament
  • Marcus Pretzell, EU-Abgeordneter, vormals AfD, jetzt Die blaue Partei/ENF
  • Vince Szalay-Bobrovniczky, ungarischer Staatssekretär der regierenden Fidesz-Partei von Viktor Orban
  • Othmar Karas, ÖVP-Delegationsleiter im EU-Parlament
  • Walter Rosenkranz, Klubobmann, FPÖ

Moderation: Manuela Raidl

Pro und Contra
Am Mittwoch, den 18. September um 22:50 auf PULS 4