Wie (über)leben wir im Corona-Herbst?

Die Politik gibt neue Regeln vor. Doch was bedeutet das für den Alltag in den kommenden Monaten? Wie sehen die neuen Einschränkungen aus? In „Pro und Contra“ diskutieren das unter anderem die Minister Rudolf Anschober und Elisabeth Köstinger, NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger und der Wiener Stadtrat Peter Hacker

Die sinkenden Temperaturen verlagern das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben zunehmend von draußen nach drinnen. Die Folge sind steigende Infektionszahlen, eine Entwicklung, die der Politik zunehmend Kopfzerbrechen bereitet. Gleichzeitig sollen Arbeits- und Privatleben aber möglichst schnell wieder den gewohnten Gang gehen.

Doch wie viel Verzicht ist möglich? Ist die Bevölkerung bereit, wieder mehr und strengere Maßnahmen mitzutragen? Welche Branchen werden auch weiterhin unter den Beschränkungen leiden? Und ist eine Impfung wirklich schon zu Jahresbeginn da? Diese und viele Fragen mehr beantwortet ein hochkarätiges Podium.

 

Pro und Contra

Mittwoch, 2. September 2020, um 21:30 auf PULS 24 und um 22:50 auf PULS 4

 

Gäste:

Rudolf Anschober, Minister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Die Grünen 

Elisabeth Köstinger, Ministerin für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, ÖVP 

Beate Meinl-Reisinger, Parteivorsitzende und Klubobfrau, NEOS

Peter Hacker, Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport in Wien, SPÖ

Klaus Albrecht Schröder, Direktor der Albertina, Wien

Matthias Winkler, Geschäftsführer Hotel Sacher, Wien

 

Moderation:

Corinna Milborn