31.10.201800:50:49

AUTOFAHRER IN ÖSTERREICH – KLIMASÜNDER ODER MELKKÜHE?

Dieselverbote, City-Maut, Steuererhöhungen: Vorschläge, wie man Autofahren weniger attraktiv machen kann, gibt es zuhauf. In Deutschland macht man sich bereits daran, einige umzusetzen – alles im Namen des Umwelt- und Klimaschutzes. In Österreich ticken die Uhren anders: Verkehrsminister Norbert Hofer sieht sich als Verbündeter der Autofahrer. 140 km/h auf der Autobahn sollen – wo es möglich ist - bald Standard werden, dafür will er den „Luft-100er“ abschaffen, rechts abbiegen bei Rot wird getestet und auch Forderungen nach Dieselverboten erteilt er eine klare Absage.