05.04.201900:23:58

MAX ZIRNGAST-PROZESS AM 11. APRIL

Am 11. September 2018 um 6 Uhr in der Früh holen türkische Polizisten den in der Türkei lebenden österreichischen Journalisten Max Zirngast aus seiner Wohnung und bringen ihn ins Gefängnis. Es wird ihm vorgeworfen, ein Terrorgruppenmitglied zu sein. Drei Monate ist er in Haft, bis 24. 12. Er darf die Türkei allerdings bis zu einem Urteilsspruch nicht verlassen. Am 11. April startet nun der Zirngast-Prozess in Ankara. Die Höchststrafe sind 10 Jahre. Thomas Mohr hat Zirngast via Skype aus Istanbul vor dem Prozess, zum Talk gebeten. Im Anschluss analysiert Rubina Möhring, die Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich, den Fall Max Zirngast und berichtet über ähnliche Fälle von politischer Verfolgung von Journalisten.