Ein Student kommt um 14:00 Uhr nach der Vorlesung nach Hause und geht in Richtung Studentenheim. Vor dem Studentenheim ist ein schönes Zweifamilienhaus und davor steht des öfteren eine hübsche Blondine. Diesmal zwinkert sie ihm zu. Er schaut sie an und sagt: „Hallo.“ „Hallo! Vorlesung schon aus?“ „Ja, die Vorlesung ist schon zu Ende.“ „Ham ma no bissl Zeit?“ „Jo, sicher hob i Zeit. Wos moch ma?“ „Jo, geh ma zu mir in die Wohnung? Vielleicht auf a Glaserl Sekt?“ Sie gehen also auf ein Glas Sekt zu ihr hinauf. Kaum setzen sie sich nieder und er will sich schon ein bisschen annähern, weil er spürt sie beginnt zu flirten, geht plötzlich die Tür auf und es steht der Ehemann da. Der Student erschrickt. Der Ehemann, 1m85 mit Cornetto Figur, sagt: „Schatzi, servas! Wer ist der Herr do?“ „Der ist von der Studentenhilfe. Der kommt bei uns vorbei und bügelt die Wäsche.“ „Ah so, des konn man mieten?“ „Jo, den konn man mieten! Der Herr verlangt sieben Euro die Stunde und i hob gsogt, des könn ma uns leisten, oder?“ „Jo, des könn ma uns locker leisten!“ Sie schießt raus, holt einen riesen Wäschekorb und er beginnt zu bügeln und bügelt die ganze Wäsche. Um 18:30 Uhr ist er endlich fertig, geht hinunter, wischt sich den Schweiß von der Stirn, sagt sich: „Boah, wos woar des für a Nochmittag…Wos woar des für a Nochmittag!“ Er geht aus dem Haus, trifft seinen Kollegen mit dem er das Zimmer im Studentenheim teilt, der ihm sagt: „Servas Charlie! Wie geht’s? Du schaust a bissl zerrüttet und schlecht aus!“ Sagt der Student: „Boah, was mir passiert ist…! Stell dir vor! Ich seh da eine Dame, du kennst sie eh, die Blonde, die immer da vorm Haus steht. Sie blinzelt mir zu, geht mit mir hinauf, fängt mit mir an zu flirten, nennt mich Kopfkissenzerwühler und in dem Moment kommt ein Mann hinein, mit 1m85. Ich bin sowas von erschrocken und hab gedacht der bringt mich jetzt um. Sie sagt also ich bin von der Studentenhilfe und ich hob bis jetzt Wäsche gebügelt! Ich hab Jeans gebügelt, Hemden hob i bügelt, ois hob i bügelt! A Wahnsinn!“ „Moch da nichts draus. Die Wäsch die du heute bügelt host, hob i gestern gwoschn.“