18.03.201900:01:42

11. FOLGE: WITZ 06 - LIEBLINGSWITZ

Der Exekutor steht vor der Tür und pumpert und pumpert, es macht lang keiner auf. Er läutet Sturm, er pumpert er weiß der Typ muss daheim sein. Wo soll denn der sein? Nach wirklich einer halben Ewigkeit öffnet sich die Tür von drinnen es steht da, ein relativ abgesandelter in feinripp Unterleiberl, zerzauste Haare, Bierdose in der Hand. Der Exekutor sagt: „Sie wissen warum ich da bin. Ich muss die 600 Euro eintreiben. Bitte wie schau ma aus? Wos hom Sie?“ Der Typ in der Tür sagt: „I hob jo nix. Sie wissen jo e das i nix hob.“ „Naja, irgendwas müssens ja haben.“ „Na i hob überhaupt nix. Nix hob i.“ „Es nutzt nix, ich habe 600 Euro einzutreiben, Sie müssen wos haben. Derf i reinkommen, derf i mi umschaun.“ Es ist nur Müll liegt herum, es schaut aus, des dreckige Geschirr, alles verschimmelt. Dann fällt dem Typen irgendwann ein: „Najo vielleicht da Hund.“ „Ah Sie hom an Hund. Derf i den amoi sehn?“ Ein reudiges Viech, kommt mit einem Ohrwaschel auf 3 Haxen, es fehlen schon paar Zähne, do wackelt der Hund daher. Sogt der Exekutor: „Eh a liabs Viecherl, oba do konn i jo koan Kuckuck aufi picken. Was ham Sie denn noch, Sie müssen doch irgendwas haben?“ Sogt der Typ: „Najo mei Frau hät i vielleicht no.“ „Jo wo is denn die?“ „Im Schlafzimmer.“ Der Exekutor betritt das Schlafzimmer kommt nach 2 Sekunden wieder zurück und sagt: „Konn i den Hund no amoi sehn?“