Zwei deutsche Männer heiraten zwei Tiroler Frauen. Die beiden Männer unterhalten sich, sagt der eine zum anderen: „Du Karl, ich muss dir mal sagen, also ganz ehrlich, so unter uns, ich denke…ich denke, dass mich mein Schatz betrügt.“ „Was? Ehrlich?“ „Ja, ich denke die betrügt mich.“ „Wie kommst du drauf?“ „Also die waren ja jetzt am Donnerstag, du weißt ja, Donnerstag ist ihr Tach, am Donnerstag gehen sie ja immer feiern, ja. Und dann kommt die nach Hause, macht’n Radau. Ich denk ich stell mich jetzt einfach schlafen. Ich stell mich schlafen, ich hör sie im Bad, ich hör sie dann aus dem Bad rein ins Zimmer, schmeißt sich neben mich in die Krache und dann hab ich einfach gewartet bis sie schläft. Dann bin ich ins Bad und denk mir: ‚Was war da so laut?‘ Liegt verstreut überall die Unterwäsche. Unterhose, BH,…und stell dir mal vor da war Moos drinnen. Also ich denke, die war alleine fort, ist in den Wald gegangen und hat mich im Wald mit ihrem… naja, kann ja sein, nich?“ Sagt der andere: „Du, da hab ich noch eine ganz, ganz schlimme Geschichte. Ich hab da ne viel schlimmere Geschichte. Meine kommt auch nach Hause, war etwas angesäuselt. Ich hab das sofort gemerkt. Und wenn sie angesäuselt ist, ist sie angriffslustig. Ich denk mir lieber: ‚Ich warte bis die schläft.‘ Die haut sich rein ins Bett und schläft. Ich geh raus, schau, liegt am ganzen Gang verstreut ihre Unterwäsche, was sie eben so hat, bis zum Anorak. Ich schau in der Unterwäsche, liegt eine Schleife drin und da ist drauf gestanden: In inniger Dankbarkeit, die Schützekompanie.“