An Aschermittwoch gibt es den Brauch, dass man Nachmittags um 15 Uhr in die Messe geht und vom Pfarrer das Aschenkreuz bekommt. Das Aschenkreuz wird aus folgendem Grund gemacht: „Bedenke Mensch, aus Staub bist du und zu Staub kehrst du zurück.“ Weil das ein Pfarrer so wunderbar gemacht hat, er die Messe so schön gelesen hat und auch immer eine schöne Nachmittagspredigt gehalten hat, ist die Kirche immer voller geworden. Aus diesem Grund sagt der Pfarrer zum Messner: „Du musst mir helfen, weil des dauert ja ewig mit dem Aschenkreuz. Du kriegst von mir heit a an Teller mit Asche und dann merkst dir afoch, eintauchen, Kreuz auf die Stirn und sagen: 'Bedenke Mensch, aus Staub bist du und zu Staub kehrst du zurück'.“ Sagt der Messner: „Ja, okay.“ Die Messe geht fast los, sie sind noch in der Sakristei beim Umziehen. Der Messner denkt sich: „Mei, wie is gongan?“ Er dreht sich zum Pfarrer und fragt ihn ganz aufgeregt: „Herr Pfarrer, wie hoaßt der Spruch?“ Sagt der Pfarrer: „Du bist ein Depp und bleibst ein Depp.“ In dem Moment läutet es und sie gehen hinaus. Die Messe verläuft ganz normal, die Predigt ist vorbei und es kommt zur Aschenkreuzsegnung. Der Messner steht da und nimmt den Teller. Der erste der darauf wartet gesegnet zu werden ist der Bürgermeister. Der Messner denkt sich: „Um Gottes Willen! Des a no!“ Er taucht ein und legt ihm das Kreuz auf und sagt: „Du bist ein Depp und bleibst ein Depp.“ Daraufhin sagt der Bürgermeister: „Entschuldigung, i war voriges Jahr a do, i war jedes Jahr do. Des hot aber der Pfarrer anders gsogt!“ „Ja, aber des woar lateinisch, lateinisch.“