Die Frau eines Mathematik Professors kommt nach Hause und findet auf dem Tisch einen Brief von ihrem Mann für Hilde. Sie packt ihn aus und schaut was drin steht: ‚Liebe Hilde, du weißt du bist bereits 54 Jahre alt und ich habe bestimmte Bedürfnisse, die du leider nicht mehr befriedigen kannst. Aber ich bin immer noch sehr glücklich, dich als meine Frau zu haben. Ich hoffe, dass ich dich deswegen nicht verletze, aber während du jetzt diesen Brief liest, werde ich gerade im Grand Hotel mit einer 18- jährigen Studentin sein. Ich komme spät nach Hause, dein Franz.‘ Der Franz kommt nach Hause, findet einen Brief von seiner Frau auf dem Tisch, wo drauf steht: ‚Für Franz‘. Er nimmt den Brief heraus und liest ihn: ‚Lieber Franz, du bist mit deinen 54 Jahren auch nicht mehr der Jüngste. Während du diesen Brief liest, bin ich im Sheraton Hotel mit dem 18- jährigen Postboten. Da du ja Mathematiker bist, wirst du leicht feststellen, dass 18 in 54 viel öfter eini geht, als 54 in 18, also woart net auf mi! Deine Hilde.‘