Auch die Prominenz bleibt vor bürokratischen Bestimmungen nicht verschont. Der geborene Linzer, Electro-Swing-Star Parov Stelar muss für ein Konzert in der Rinderhalle St. Marx nachträglich Vergnügungssteuer zahlen. Grund dafür war die Anmeldung - das Publikum tanzte heftig, weshalb die Veranstaltung als Tanzveranstaltung und nicht als Konzert angemeldet hätte werden müssen. Er wurde also bestraft, weil das Publikum tanzte!