Revolutioniert ein Kärntner Tool den Wassersport?

Auch in Sendung zehn der vierten Staffel am 18. April um 20:15 Uhr präsentieren sich wieder einige besonders spannende Unternehmen. Wie in jeder Runde kämpfen sie alle um dasselbe: nämlich um einen Investment-Zuschlag für ihr Start-Up. Österreichs JungunternehmerInnen müssen ein weiteres Mal alles geben und ihr Projekt bestmöglich vor der Jury präsentieren, um die Investoren überzeugen zu können. Welches der Start-Ups einen Investment-Zuschlag erhält, sehen Sie am 18. April um 20:15 Uhr auf PULS 4.

Diese Woche sind wieder vielversprechende Start-Ups im Kampf um ein Investment mit dabei. Von einer Bluse aus einem besonderen fleckenabweisenden Material, wodurch Kleckern beim Essen kein Problem mehr ist, über Österreichs erstes Modelabel für Stillmode, um dem polarisierenden Thema des Stillens in der Öffentlichkeit den Kampf anzusagen sowie einem portablen E-Motor, den man an allen Wassersportgeräten montieren kann, bis hin zu einer innovativen Lernmethode, um für zukünftige Generationen einen soliden Grundstein für ihr mathematisches Verständnis zu legen.
Scuba Jet (aus Maria Rain, Kärnten):
Der aus Maria Rain in Kärnten stammende Armin Kundigraber ist mit seiner Familie sehr oft auf Seen unterwegs und dabei aufgrund von Wind und Wetter schon des Öfteren nur sehr schwer zurück ans Land gekommen. Dadurch ist die Idee von einem portablen E-Motor, den man mit unterschiedlichen Wasserfahrzeugen verwenden kann, entstanden. Den Akku vom "Scuba Jet" kann man, je nach Ausführung und Auslastung, bis zu 9 Stunden lang verwenden. Damit Wassersportgeräte von allen Herstellern den "Scuba Jet" verwenden können, gibt es auch verschiedene Aufsätze und Tools. Sehen die Investoren ein innovatives Geschäftsmodell in dem Start-Up? Das erfahren die Zuschauer in Sendung 10 von "2 Minuten 2 Millionen - Die PULS 4 Start-Up-Show" am Dienstag, den 18. April um 20:15 Uhr auf PULS 4.