Tiroler Start-Ups im Kampf um die Investoren

In Sendung neun der vierten Staffel am 11. April um 20:15 Uhr hoffen Österreichs innovativste JungunternehmerInnen ein weiteres Mal darauf, die Investoren von ihren Geschäftsideen überzeugen zu können und einen Investment-Zuschlag zu erhalten. Auch diese Woche sind die Ansprüche an die Start-Ups wieder hoch und die Zeit knapp. Ob es den UnternehmerInnen gelingen wird, sich einen Investor zu angeln, sehen Sie am Dienstag, den 11. April um 20:15 Uhr auf PULS 4.

Die Digitalisierung ermöglicht zahlreiche neue Geschäftsideen. Auch diese Woche sind mit den Apps "QuizPanda", mit welcher man durch Fachwissen tolle Preise gewinnen kann, und mit "MonStyle", mittels welcher man in Modefragen genauestens beraten wird, wieder vielversprechende Projekte mit dabei. Matchen müssen sich die beiden Start-Ups mit "Fab Atelier", einem Online-Schmuckportal, welches junge Designer fördert, "Harmony and Care", einer Plattform welche ideale Pflegekräfte für pflegebedürftige Menschen ermittelt und "PowUnity", die eine Gadget entwickelt haben, um verlorene oder gestohlene Sportausrüstung wieder zu finden.
Fab Atelier (Wattens, Tirol):
Für viele junge Designer ist es eine schier unüberwindbare Aufgabe, ihre Idee zu einem marktreifen Produkt zu entwickeln. Die beiden Tiroler, Vera Kandler und Christian Hafner, können genau in dem Punkt unterstützen. Mit ihrer entwickelten Online-Plattform "Fab Atelier" bieten die beiden Unternehmer jungen, talentierten Schmuckdesignern die Möglichkeit, ihre eigene Kollektion kostenlos und ohne Risiko zu realisieren. Egal ob strategische Planung oder Logistik-Abläufe – all diese Aufgaben werden von den Profis übernommen. Kunden genießen durch die kleinen Schmuck-Serien obendrein erstmals die Exklusivität im Modeschmuck-Segment. Ob die Investoren die Idee auch so brillant finden und dem Unternehmen einen Investment-Zuschlag anbieten?
PowUnity (Innsbruck, Tirol):
In Österreich, Deutschland und der Schweiz werden jährlich 400.000 Fahrräder gestohlen. Ähnliches trifft in den Wintermonaten auf zahlreiche Skier zu. Die beiden Innsbrucker, Stefan Sinnegger und Christian Strassl haben darum mit ihrem Unternehmen PowUnity "Neverlose", ein Sicherheits- und Ortungssystem für Sportausrüstung, entwickelt, das aus Hard- und Software besteht. Durch das Zusammenspiel von Bluetooth, einem akustischen Alarm und einer Handy-App, können u.a. Ski oder Fahrräder schnell geortet werden. Als nächsten großen Schritt möchten sie ein GPS-Modul einbinden doch dafür brauchen sie die Unterstützung der Investoren.
Ob die beiden Unternehmen einen der Investoren für ihr Produkt gewinnen können? Das erfahren die ZuseherInnen in Sendung 9 von "2 Minuten 2 Millionen - Die PULS 4 Start-Up-Show" am Dienstag, den 11. April um 20:15 Uhr auf PULS 4.