Ein Nonnenkloster wird aufgelöst und der Pfarrer möchte sich vergewissern wo denn seine Nonnen so landen und was sie im weiteren Leben tun werden und stellt sich vor die Schwestern und sagt: „Meine lieben Schwestern, Sie wissen ja, das Nonnenkloster wird aufgelöst und ich möchte von Ihnen wissen, welche beruflichen Pläne haben Sie jetzt dann nach der Auflösung des Nonnenklosters?“ Die erste Schwester meldet sich und sagt: „Ich, Pater, möchte Friseurin werden. Ich schneid so gern Haare, das hab ich immer so gern gemacht bei meinen Mitschwestern, ich werde Friseurin.“ Sagt die zweite Nonne: „Ich möchte Schneiderin werden, ich hab den Mitschwestern immer die Kittel gekürzt, deshalb werd ich Schneiderin.“ Es meldet sich die jüngste Nonne, die Lieblingsnonne des Pfarrers und sagt: „Herr Pfarrer, es fällt mir nicht leicht zu sagen, aber ich werde Pro…“ auf einmal haut es den Pfarrer um, verfällt in ein Koma, wacht vor lauter Schrecken eine Woche nicht auf, nach der Botschaft, die die jüngste Nonne ihm überbringen wollte. Sie hat nicht ganz fertig gesprochen und wie er aufwacht, sagt er: „Bitte, was hat denn meine jüngste Nonne gesagt? Was will sie denn machen? Was will sie denn werden?“ „Pater, sie hat gesagt, sie will Prostituierte werden“, sagt der Pfarrer: „Ja Gott sei Dank! Ich hab schon gedacht sie will Protestantin werden!“