Didier Défago und Beat Feuz sind zurück geflogen um zu trainieren weil in St. Moritz die Weltmeisterschaft stattfindet. Aber wenn sie in Zürich Kloten landen, denken sie sich, dass die Leute sie auspfeifen werden wegen des momentanen Misserfolgs beim Skifahren. Sie kaufen sich also im Flugzeug alles mögliche was man kriegt und verkleiden sich. Beat Feuz hat einen riesengroßen Sombrero auf, dunkle Sonnenbrillen, einen Schnurbart und einen aufgestellten Kragen beim Mantel. Er steigt hinaus in Zürich Kloten und eine alte Dame mit einem Gehstock sagt: „Hallo Beat, grüzi Beat! Wie goht’s Beat?“ Denkt er sich: „He ma potscht an! Wenn die mich erkennt, erkennen mich alle!“ Er geht wieder hinein, malt sich den Schnurbart größer, zieht sich den Kragen noch weiter hinauf, zieht den Hut bis ins Gesicht, trägt ganz dunkle Sonnenbrillen, geht wieder hinaus, steht die Dame wieder da und sagt: „Hallo Beat, grüzi Beat! Jo wie goht’s?“ Sagt er: „Immer potscht an’d, warum erkennscht du mich dauernd?“ „Jo weißt, ich bin der Didier Défago.“