Ein Herr fährt mit seiner Frau auf Urlaub und sie stellen fest, dass Urlaube, wie alles im Leben, teurer geworden ist. Nach drei Tagen sagt er: „Du Schatzi, des is nix lustig do, jetzt hob i nachgschaut, bei mir in der Urlaubskasse, bist du deppert. Da woll ma nix 14 Tog do bleibn. Wohrscheinlich sama morgen schon fertig mit der Kohlen, gö? Wos moch ma denn?“ „Des waß i a net. I hob mi verlossn, dass du gnug Geld mithast.“ „Najo, waßt eh, Italien is scho teuer, net. Musst ja net immer des gonze Saltimbocca und des Klumpert essen, gö. Hättst halt Spaghetti gnommen, gö. Aber do immer mit dem ganzen Klumpert und dem Wein. Den Wein gibts ja auch immer bei uns in der Steiermark. Hättst ihn nicht trinken müssen, des Klumpert. Des hob i ois net dazahlt.“ „Wos moch ma jetzt?“ „I hob ka Ohnung.“ „Jo waßt, i waß a net.“ „Jo, du konnst natürlich, weil du super ausschaust, konnst a bissl a Geld verdienen.“ „Wos i?“ „Jo. Der Kellner der schaut di eh scho die ganze Zeit an. Vielleicht springst mit erm kurz auf’s Zimmer. Mir is des wurscht. Nimmst halt a bissl a Geld mit.“ „Na, wenn du manst.“ „Jo, des ghört ja zu einem Urlaub dazu. Urlaubsvergnügen, net? I bleib an der Bar. Is ma wurscht. Gehst aufe mit ihm. Mir is wurscht.“ „Ja wenn du manst.“ Sie kommen ins Gespräch, auf einmal wird er eifersüchtig und denkt sich: „Das will ich eigentlich a net.“ Er sagt: „Du, Ober, kimm ma her du! Dei Kollege ist o’brummt mit meiner Frau, gö. Wos haßt’n aufhören? Wos haßt’n Schluss auf italienisch?“ „Basta.“ „Ah, wunderbar!“ Er rennt rauf, klopft an die Tür und ruft: „Basta!“ Antwortet sie: „Jo, aber is so wie der deinige.“