Die Start Ups der 11. Folge

Alpengummi

aus Wien

Claudia Bergero und Sandra Falkner haben den ersten natürlichen Kaugummi der Alpen entwickelt. Schon immer wurden Baumharze gekaut und so haben die beiden den Kaugummi neu erfunden und alte Traditionen wiederentdeckt. Bestehend aus 100 Prozent nachwachsender Rohstoffe, wird die Kaumasse aus Baumharz, Bienenwachs und Birkenzucker hergestellt. Können sich die Investoren für das Produkt in den Geschmacksrichtungen Erdbeere und Waldminze begeistern?

masu

aus Niederösterreich, Bezirk Baden

Mit masu wird die Fensterbank zum Garten: Günter Böhm bietet mit seinem Unternehmen Green Creations das modulare Adapter System „masu“ an und macht damit die Fensterbank zum persönlichen Garten. Durch „Urban Gardening“ wollen sie einen Beitrag leisten, um die Städte grüner und lebenswerter zu machen. Masu passt sich nahezu jeder Fensterbank an - und das ohne zu sägen. Auch das Aussehen kann durch verschiedene Dekorationselemente oder Zubehörprodukte individuell gestaltet werden.

snore free

aus Wien

Endlich schnarchfrei? Das Team von Snore free will es mit einer Anti-Schnarch-Therapie möglich machen. Bei Snore free handelt es sich um eine Health-App, die für die Nutzer Videotrainings anbietet, um das Schnarchen in seiner Grundursache zu behandeln. Dabei werden gezielte Muskeltrainings im Rachen durchgeführt. Der Entwickler der Therapie, Dario Lindes, will mit seinen Mitgründern Sigismund Gänger und Flo Schneider die Schnarchbehanlung global verfügbar machen.

Näsch

aus Oberösterreich, Bezirk Kirchdorf a.d. Krems

Werner Fischer und Stefan Stinglmair bieten Terrassensysteme mit unsichtbaren Terrassenschrauben an. Mit Näsch werden die Bretter in deren Fugen montiert. Die Oberfläche der Holzdielen wird dadurch nicht beschädigt und kann somit nicht durch Wasser verfaulen oder splittern. Die Terrassen halten somit fast doppelt so lange. Können sie die Inverstoren von ihrer Idee überzeugen?

Knödelwerkstatt

aus Oberösterreich, Bezirk Kirchdorf a.d. Krems

Wener Dilly ist der Gründer der neuen regionalen und nachhlatigen Knödelmanufaktur. In der „Knödelwerkstatt“ werden handgedrehte, tiefgekühlte Knödel. Sein Unternehmen basiert auf 5 Säulen: Nachhaltigkeit, Handwerk, Ehrlichkeit, Regionalität und Geschmack. Kann das Start Up mit Idee und Geschmack überzeugen?