FUCK UP SHOW VOM 26.05.2020

Als der Krieg nach Damaskus kam, verlor der gebürtige Syrer Omar Khir Alanam alles, verließ Freunde und Familie. Doch nach der Flucht musste er auch in seiner neuen Heimat Österreich kämpfen. Was ihm dabei immer half war das Schreiben – er lernte in Rekordzeit Deutsch, gewann Textwettbewerbe und schrieb nach vier Jahren bereits sein erstes deutsches Buch ("Danke – Wie Österreich meine Heimat wurde"). Er berichtet in der "PULS 4 Fuck Up Show" am 26. Mai über seinen persönlichen Weg und wie er es geschafft hat, in dieser schweren Zeit wieder Mut zu finden. Weitere Gäste in der vierten Folge der "PULS 4 Fuck Up Show": Patrick Faber war in den 1990-Jahren kein Kind der Traurigkeit und bekannt als DJ und Clubbesitzer. Er musste eines Tages ganz von vorne anfangen und ist heute als Heiler tätig. Katrin Klug flog 33 Jahre als Stewardess rund um die Welt und bekämpfte beinahe täglich ihre Flugangst. Nach einem Zusammenbruch ist sie heute als Coach tätig.