Mehr Frauenmorde als je zuvor: Woher kommt die Gewalt?

Eine 32-Jährige wird am Montag in Tulln erstochen – bereits der fünfte Frauenmord in drei Wochen. Bei Corinna Milborn diskutieren u.a. ÖVP-Staatssekretärin Karoline Edtstadler und die Ex-Grünen-Abgeordnete Sigi Maurer, wie man der Gewalt Herr werden kann – Mittwoch um 22.50 Uhr auf PULS 4.

Im vergangenen Jahr wurden in Österreich mehr Frauen ermordet als in den Vorjahren, die Täter sind fast ausschließlich Männer. 2019 verschärft sich dieser beunruhigende Trend sogar noch: Fünf Frauenmorde gab es in den ersten drei Wochen, der letzte davon am Montag. Hauptverdächtiger ist dort ein 36-jähriger Mazedonier. Laut ÖVP-Staatssekretärin Karoline Edtstadler ist die Gewalt an Frauen generell ein Zuwanderungs-Problem: Mit den Migrationsströmen sei „auch ein Frauenbild importiert worden, das mit unserer Wertehaltung nichts zu tun hat“.

Für die ehemalige Grünen-Abgeordnete Sigi Maurer nicht nachvollziehbar: „Das einende Merkmal bei Männern die Frauen ermorden ist, dass sie Männer sind“. Die Regierung steht jedenfalls unter Zugzwang. Härtere Strafen und zusätzliches Geld für Gewalt und Opferschutz sollen für mehr Sicherheit sorgen, dazu soll auch beim Fremdenrecht nachgeschärft werden. Doch sind diese Maßnahmen genug? Hängt die Gewalt gegen Frauen mit Migration zusammen? Wie geht man mit potenziellen Tätern um?

Gäste:

Karoline Edtstadler, Staatssekretärin im Innenministerium, ÖVP
Sigi Maurer, Feministin, Soziologin und ehem. Abgeordnete, Die Grünen 
Udo Landbauer, Landespartei- und Klubobmann, FPÖ Niederösterreich
Astrid Wagner, auf Gewaltverbrechen spezialisierte Anwältin, vertritt u.a. den mutmaßlichen Mörder vom Hauptbahnhof
Reinhard Haller, Gerichtspsychiater und Autor

Moderation:

Corinna Milborn

PRO UND CONTRA - DER PULS 4 NEWS TALK
Mittwoch, 23. Jänner um 22:50 Uhr auf PULS 4