14.02.201800:53:31

PRO UND CONTRA - DER PULS 4 NEWS-TALK VOM 14.02.2018

Auch der "Asylindustrie", wie die FPÖ die in der Flüchtlingsbetreuung tätigen NGOs nennt, haben die Blauen den Kampf angesagt: Die Flüchtlingsbetreuung wird künftig vom Staat organisiert. Statt kleinen Quartieren wird auf große Lager gesetzt. FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus hatte ja bereits zuvor über Quartiere am Stadtrand nachgedacht, um Asylwerber weit weg von der Restbevölkerung unterzubringen. Worauf müssen sich Asylwerber künftig einstellen? Wird damit ein faireres und effektiveres System geschaffen oder wird damit das Menschenrecht auf Asyl eingeschränkt?