Auf der Friedhofsmauer sitzen drei Vampire und plaudern. Sagt der eine: „Herst i hob an Hunger.“ Er schaut runter und sieht Lichter. Er nimmt an, dass dort Menschen sind, also fliegt er hin. Er kommt zwei Stunden später blutverschmiert zurück. Fragen die anderen: „Was ist los?“ „Bist deppat! Da unten in dem Bach, da ist eine Junggesellen Party, da feiern sie ab. Ich bin da durchgeflogen…einer nach dem anderen hab i mir hergerissen, es war sensationell! Jetzt leg i mi wahrscheinlich hin.“ Er setzt sich derweil noch hin. Sagt ein anderer: „Herst jetzt krieg i aber schön langsam ein Gusto.“ Er fliegt raus, kommt zwei, drei Stunden später blutverschmiert, aber glücklich zurück. Fragen die anderen: „Wo woarst du?“ „Siehst du dort hinten, da sind die Lichter, dann ist diese kleine Brücke und dann ist ein kleines Schlössl und in diesem kleinen Schlössl war eine Hochzeit. Allein die Brautjungfer…süßes Blut, herrlich!“ Er ist ganz glücklich und setzt sich hin. Sagt der dritte: „Jetzt kriag i aber a ein Gusto.“ Er fliegt weg, kommt fünf Minuten blutverschmiert zurück. Sein Auge hängt ihm raus, das Ohr ist eingerissen. Sagt einer der anderen: „Wo woarst du?“ „Siehst du da vorn das Licht?“ „Ja.“ „Siehst du den Laternenmast rechts davon?“ „Ja.“ „I hob erm net gsehn.“